Pasta mit Rüebli-Ricotta-Sauce

Ricotta mal anders: Der Frischkäse wird hier nicht als Teil einer Füllung, sondern in einer cremigen Sauce genossen.

Pasta mit Rüebli-Ricotta-Sauce
Fertig in 30 Minuten
Zutaten
Zubereitung

Zutaten

Für 2 Personen

Zutatenliste versenden

Schicken Sie sich die Zutaten für Pasta mit Rüebli-Ricotta-Sauce zu.

Ihre Zutatenliste wurde erfolgreich versendet. Viel Freude beim Kochen!

Bitte überprüfen Sie Ihre E-Mail-Adresse!

Einkaufsliste senden

Nährwert

Pro Portion
  • 671 kKalorien
  • 2807 kJoule
  • 90g Kohlenhydrate
  • 23g Eiweiss
  • 23g Fett
Erschienen in
  • 05 | 2014, S. 81

Zubereitung

Schritt 1

Zum Garen der Pasta in einer mittleren Pfanne reichlich Wasser aufkochen.

Schritt 2

Inzwischen die Rüebli schälen und an der Röstiraffel reiben. Zwiebel und Knoblauchzehe schälen und fein hacken. Den Kerbel ebenfalls hacken.

Schritt 3

In einer zweiten Pfanne ohne Fettzugabe die Mandelblättchen leicht rösten. Herausnehmen und beiseitestellen.

Schritt 4

Die Butter in die Pfanne geben und darin Zwiebel, Knoblauch und Rüebli andünsten. Die Bouillon dazugiessen und alles zugedeckt auf mittlerem Feuer 5 Minuten kochen lassen.

Schritt 5

Das siedende Pastakochwasser salzen und die Teigwaren darin bissfest garen.

Schritt 6

Inzwischen die Cherrytomaten je nach Grösse halbieren oder vierteln. Mit Salz und Pfeffer würzen. Zu den Rüebli geben und alles weitere 3–4 Minuten garen.

Schritt 7

Zuletzt den Ricotta durch ein feines Sieb direkt zu den Rüebli passieren. Den Kerbel beifügen und die Sauce mit Zitronensaft, Chilifl ocken oder Cayennepfeffer sowie wenn nötig mit Salz abschmecken.

Schritt 8

Die Pasta abschütten, dabei ½ dl Kochwasser auffangen. Teigwaren, Kochwasser, Kerbel und Parmesan zur Rüeblisauce geben und alles gut mischen. Die Pasta in tiefen Tellern anrichten und mit den Mandelblättchen bestreuen.

Ricotta wird mit zunehmender Reife leicht sandig, dann körnig in der Konsistenz. Deshalb lohnt es sich für feine Saucen oder Desserts, ihn vor der Weiterverarbeitung durch ein feines Sieb zu passieren. Dies ist unkompliziert und schnell gemacht und lohnt geschmacklich den kleinen Aufwand.