Spaghetti mit Safran-Zucchetti

Der Safran verleiht diesen Zucchetti nicht nur eine wunderbare Farbe, sondern auch ein feines Aroma.

Zutaten
Zubereitung

Zutaten

Für 4 Personen

Zutatenliste versenden

Schicken Sie sich die Zutaten für Spaghetti mit Safran-Zucchetti zu.

Ihre Zutatenliste wurde erfolgreich versendet. Viel Freude beim Kochen!

Bitte überprüfen Sie Ihre E-Mail-Adresse!

Einkaufsliste senden

Nährwert

Pro Portion
  • 576 kKalorien
  • 2409 kJoule
  • 72g Kohlenhydrate
  • 14g Eiweiss
  • 22g Fett
Erschienen in
  • 6 | 2012, S. 7

Zubereitung

Schritt 1

In einer kleinen Pfanne den Noilly Prat aufkochen. Das Safranpulver und die Safranfäden beifügen und beiseitestellen.

Schritt 2

Die Enden der Zucchetti entfernen. Die Zucchetti ungeschält der Länge nach vierteln und quer in dünne Scheiben schneiden. Die Frühlingszwiebeln rüsten, dabei schönes Grün in dünne Ringe schneiden, das Weisse hacken. Die Knoblauchzehe schälen und ebenfalls hacken. Die Tomaten waagrecht halbieren, entkernen und klein würfeln. Das Basilkum in feine Streifchen schneiden.

Schritt 3

In einer grossen Pfanne reichlich Salzwasser aufkochen. Die Spaghetti darin bissfest garen.

Schritt 4

Inzwischen in einer beschichteten Bratpfanne das Olivenöl kräftig erhitzen. Die Zucchetti darin unter gelegentlichem Wenden etwa 2 Minuten anbraten. Dann die Frühlingszwiebeln – weiss und grün – sowie den Knoblauch beifügen und alles 1 weitere Minute braten. Tomaten und Safranflüssigkeit beifügen und alles ungedeckt noch 2–3 Minuten kräftig einkochen lassen. Zuletzt den Rahm und das Basilikum dazugeben, aufkochen und die Sauce mit Salz sowie Pfeffer würzen.

Schritt 5

Die Spaghetti abschütten, gut abtropfen lassen, dann zu den Safran-Zucchetti geben und alles sorgfältig mischen. In vorgewärmten tiefen Tellern anrichten und sofort servieren.

Safran färbt die Zucchetti nicht nur gelb, sondern verleiht ihnen auch ein feines Aroma. In diesem Rezept sind es sowohl gemahlener Safran wie auch die dekorativen Safranfäden; Letztere müssen unbedingt eingeweicht werden, damit sie ihr Aroma entwickeln können. Aber wichtig: Nicht zu viel dosieren, denn in zu grosser Menge schmeckt Safran bitter – lieber nachwürzen!