Belper Knolle

Als sich vor einigen Jahren der Bauer Jürg Wyss und der Käser Mike Glauser zusammentaten, um fortan beruflich gemeinsame Sache zu machen, ahnten sie kaum, welche Dimension ihr Unternehmen dereinst annehmen würde. Der Drang der Gründer nach Innovation und ihre Freude am Tüfteln führten in den vergangenen Jahren zu erfreulichen Kreationen, unter anderem zur gereiften Belper Knolle, eine mit reichlich Pfeffer, Himalayasalz und Knoblauch umhüllte, halbfette Käseknolle aus pasteurisierter Kuhmilch.

Im Fall der Belper Knolle standen, wie so oft bei klugen Erfindungen, Zufall und ein Missgeschick Pate. Ein Exemplar der Frischkäsevariante der Knolle blieb eines Tages im Käsekeller vergessen und entwickelte sich dort in Ruhe zu einem würzigen Hartkäse, der in gehobelter Form herrlich zu Pasta oder zu Püree von Kartoffeln oder Sellerie schmeckt, vielen Saucen den noch fehlenden Pfiff verleiht, wie Trüffel über kurz gebratenes Fleisch gehobelt und von Kennern gar in Dessertkreationen geschätzt wird.

Dank hervorragender Qualität des Produktes sowie der gewinnenden Art der beiden Unternehmer entwickelte sich die anfangs belächelte Schöpfung bald einmal vom Geheimtipp zum Verkaufsschlager. Heute «chüderle» zahlreiche Mitarbeitende mit Passion den harten Knollen, die inzwischen auch im Ausland abgesetzt werden.

So viel Erfolg blieb glücklicherweise nicht ungekrönt: Unter dem Applaus schwergewichtiger Wirtschaftsgrössen durfte das Team 2012 einen redlich verdienten Preis entgegennehmen: Den Swiss Economic Award.

Zu kaufen gibts die feine Knolle in guten Käsegeschäften, samstags von 7.00−12.30 Uhr am Berner Münstergass-Märit, oder in London am Partridges Food oder Borough Market.