Eingeschenkt

Glühwein - So schmeckt Weihnachten

Eingeschenkt gluehwein 011018 Redaktion KOCHEN

Er wärmt uns in dieser kalten Jahreszeit und legt sich wie ein Umschlag um Seele, Geist und Körper. Und das seit über 2000 Jahren.

Man versetze sich einmal in Gedanken ins ferne Mittelalter: Das Wasser in den Bächen und Brunnen war meist ziemlich dreckig oder gar verseucht und stank nach der Gülle eines ganzen Dorfes oder einer Stadt. Da konnte man sich leicht Krankheiten oder, noch schlimmer, Seuchen holen. Wer auf Nummer sicher gehen wollte, kochte das Wasser ab. Oder wich auf alkoholische Getränke aus, denn der Alkohol macht, wie man schon damals aus Erfahrung wusste, die Krankheitskeime im Wasser unschädlich. Überall wurde deshalb Bier gebraut und auf jedem Hügel wurden Reben gepflanzt. Bier wie Wein waren allerdings meist von eher zweifelhafter Qualität. Den Wein bewahrte man im Fass auf, wo er langsam aber sicher zu Essig wurde. Kein Wunder also, dass die Leute zu allen möglichen Mitteln griffen, um ihn einigermassen trinkbar zu machen: Man mischte Gewürze, Kräuter und Honig dazu. Und schon schmeckte das Gebräu gar nicht mehr so schlecht. Die alten Römer und die noch älteren Griechen machten es übrigens genau so.

Und wenn man die Gewürze im Wein auch noch kurz aufkochte, so schmeckten sie natürlich um einiges intensiver. Der allseits beliebte Glühwein, nach dem die Weihnachtsmärkte jetzt landauf und landab duften, hat also Wurzeln, die tief in die Geschichte zurückreichen.

Wer heute einen guten, qualitätsvollen Glühwein brauen will, der braucht als allererstes einen guten, qualitätsvollen Basiswein, am besten einen dunklen Rotwein aus Spanien oder aus der Neuen Welt. Dazu kommen Gewürze nach Belieben: Anis, Sternanis, Kardamom, Ingwer, Muskat, Nelken, Piment, Zimt. Und natürlich Orange und Zitrone, in Form von Saft oder Schale. Hier dürfen sich Fantasie und Kreativität frei entfalten: Gut ist, was schmeckt. Und genau das gilt auch für das Süssen. Als Imker ziehe ich natürlich echten Bienenhonig jeder Art Zucker vor. Und manche lieben es halt besonders süss, andere etwas dezenter. Beim Aufwärmen muss man allerdings schon genau sein: Keinesfalls darf der Glühwein kochen. Bei 78° beginnt sich nämlich der Alkohol zu verflüchtigen, und das wäre ja schade. Bei höheren Temperaturen wird der Wein auch dünn, verliert seine schöne Farbe und wird braun.

Ein letzter Tipp: Schon so mancher hat sich am Glühweinglas die Finger verbrannt, das muss nicht sein: Man wärmt sich zwar in der kalten Dezembernacht gerne die Hände am Glas, aber ein Henkel erlaubt es einem doch, die Wärme zu dosieren.