Eingeschenkt

Sommerweine

Sommerweine iStock.com

Nun beginnt sie, die Jahreszeit für all die wunderbaren Sommerweine mit ihren grünen Noten in Duft und Geschmack, die jetzt ihren grossen Auftritt haben. Wir stellen sie kühl und freuen uns auf ihr Funkeln im Sonnenlicht.

«Grüner wird’s nümmer», so tönte mein Fahrlehrer jeweils, wenn ich bei grün nicht gleich losfuhr. Das ist lange her, aber «grüner wird’s nümmer» fährt es mir heute, Jahre später, wieder durch den Kopf, wenn ich mir die Rezepte in diesem Heft mit Erbsen, Kefen und Bohnen betrachte. Ja, der Juni ist die grünste Zeit im Jahr und die frisch-knackigen Hülsenfrüchte der eigentliche Inbegriff davon, gewissermassen Juni pur. Und natürlich ist der Frühsommer auch die Jahreszeit für all die wunderbaren Sommerweine mit ihren grünen Noten in Duft und Geschmack, die jetzt ihre grosse Zeit erleben. Wir stellen sie kühl und freuen uns auf ihr Funkeln im Sonnenlicht.

Da sind natürlich all die Weine aus der Sauvignon-Blanc–Traube. Ihre Heimat liegt an der Loire und von da kommen immer noch die Klassiker Sancerre und Pouilly Fumé. Sie duften intensiv und aromatisch nach Grapefruit, Stachelbeeren, frischem Gras und den Blüten von weissem Holunder, manchmal sogar mineralisch nach Feuerstein. Eine rassige Säure gibt ihnen Kraft und Charakter. Heute wird fast überall auf der Welt Sauvignon Blanc angebaut. Berühmt sind die Weine aus Neuseeland, sie sind oft schärfer und erinnern an grüne Paprika und Tomatenblätter. Aber diese Aromen werden gemildert durch üppige tropische Früchte, Melonen, Kiwis und Pfirsiche.

Von unseren Nachbarn im Osten, den charmanten Österreichern, kommt ein ganz besonderes Geschenk, der Grüne Veltliner. Die besten Weine stammen aus dem Kremstal, dem Kamptal und der Wachau. Auch in ihrem Duft finden wir das Grüne, Vegetabile der Jahreszeit: grüne Äpfel, Dill, sogar Gurken, aber auch weiche, an Mandeln und weisse Blüten erinnernde Düfte. Berühmt ist das Pfefferl, eine leicht an Pfeffer erinnernde erfrischende Säure. Unkomplizierteren Weingenuss findet man im sogenannten Weinviertel, dem grössten Weinbaugebiet Österreichs. Hier sind die Grünen Veltliner leichter und süffiger, ideale Durstlöscher für den Sommer.

Natürlich darf in der Liste der Sommerweine unsere Petite Arvine nicht fehlen. Für viele, und ich gehöre dazu, der beste Weisswein der Schweiz. Die Herkunft dieser Traubensorte ist und bleibt rätselhaft, vielleicht brachten sie schon die alten Römer über den Grossen Sankt Bernhard ins Land. Sie wächst nur auf den perfekt nach Süden ausgerichteten Hängen zwischen Martigny und Sion im Wallis. Auch in ihrem Duft findet man viel Grünes, dazu Rhabarber, Zitronen, Quitten, Aprikosen, aber auch süsse Blütendüfte wie Glyzinien und Linden.