Blutwurst mit Steckrüben und Äpfeln

Die süsslichen Steckrüben und die fruchtigen Äpfel passen ausgezeichnet zu der leichten Süsse der Blutwurst – eine köstliche Kombination.

Zutaten
Zubereitung

Zutaten

Für 4 Personen

Zutatenliste versenden

Schicken Sie sich die Zutaten für Blutwurst mit Steckrüben und Äpfeln zu.

Ihre Zutatenliste wurde erfolgreich versendet. Viel Freude beim Kochen!

Bitte überprüfen Sie Ihre E-Mail-Adresse!

Einkaufsliste senden

Nährwert

Pro Portion
  • 372 kKalorien
  • 1556 kJoule
  • 22g Kohlenhydrate
  • 18g Eiweiss
  • 21g Fett
  • 9 ProPoints
Erschienen in
  • 3 | 2012, S. 60

Zubereitung

Schritt 1

Die Steckrüben schälen und in fingerdicke Stängel schneiden. In nicht zuviel Salzwasser weich garen.

Schritt 2

Inzwischen die Äpfel ungeschält in je 6 Schnitze schneiden, dabei das Kerngehäuse sorgfältig entfernen. Die Schalotten schälen und die Zehen auseinandernehmen. Grosse Zehen der Länge nach halbieren.

Schritt 3

In einer eher weiten Pfanne die Butter erhitzen. Zuerst die Schalotten darin unter gelegentlichem Wenden 4–5 Minuten andünsten. Dann die Äpfel beifügen und alles noch so lange dünsten, bis die Apfelschnitze knapp weich sind. Den Honig und den Portwein beifügen.

Schritt 4

Gleichzeitig in einer beschichteten Bratpfanne die Bratbutter erhitzen. Die Blutwürste darin bei mittlerer bis eher kleiner Hitze langsam und sorgfältig braten, damit sie nicht platzen.

Schritt 5

Die Steckrüben abgiessen und gut abtropfen lassen. Zur Apfel-Schalotten-Mischung geben. Alles sorgfältig mischen und nochmals gut erhitzen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Schritt 6

Die Blutwürste mit dem Steckrüben-Apfel-Gemüse auf vorgewärmten Tellern anrichten und dieses mit Gemüsejus beträufeln.

Früher waren die Steckrüben, vielen auch unter dem Namen Bodenkohlrabi vertraut, das tägliche «Brot» der armen Leute, waren sie doch anspruchslos im Anbau, schnell wachsend und ertragsreich. Doch dann wurden sie als minderwertiges Gemüse abgestempelt. Sehr zu Unrecht, wie man heute weiss. Denn sie enthalten viel Traubenzucker, Mineralstoffe und Vitamine. Zeit also, sie in Form eines traditionellen Gerichts aus der Lyoner Küche wieder zu entdecken: kombiniert mit Blutwurst und Äpfeln. Übrigens: Anstelle von Steckrüben kann man auch Knollensellerie verwenden.