Rotkabis-Cappuccino

Das perfekte Süppchen für zwischendurch: Rotkabis, Apfel, Bouillon und Portwein, garniert mit einer luftigen Rahmhaube.

Rotkabis-Cappuccino
Fertig in 40 Minuten
Zutaten
Zubereitung

Zutaten

FÜR 2 PERSONEN

Zutatenliste versenden

Schicken Sie sich die Zutaten für Rotkabis-Cappuccino zu.

Ihre Zutatenliste wurde erfolgreich versendet. Viel Freude beim Kochen!

Bitte überprüfen Sie Ihre E-Mail-Adresse!

Recaptcha check was failed! Please, reload the page and try again.

  • 1 Zwiebel rot
  • 1/2 Äpfel säuerlich, klein
  • 1 Esslöffel Butter
  • 4 dl Gemüsebouillon
  • 250 g Rotkabis
  • 1 Lorbeerblatt
  • 1 kleine mehliggekochte Kartoffeln
  • 1/2 dl roter Portwein
  • 2 Esslöffel Rotweinessig
  • 1 dl Rahm
  • Salz, schwarzer Pfeffer aus der Mühle
  • etwas Chilipulver
Einkaufsliste senden
FÜR MEHR GÄSTE

Die Suppenmenge reicht auch für 4 Personen (siehe Punkt 5), jedoch 2 dl Rahm verwenden und davon gut ⅓ in die Suppe geben, den Rest als Haube darübergeben.

Nährwert

Pro Portion
  • 381 kKalorien
  • 1594 kJoule
  • 5g Eiweiss
  • 27g Fett
  • 21g Kohlenhydrate
Erschienen in
  • 02 | 2022, S. 57

Zubereitung

Schritt 1

Die Zwiebel schälen und hacken. Den Apfel schälen, vierteln und das Kerngehäuse entfernen. Den Apfel in Scheiben schneiden. Vom Kabis welke Aussenblätter sowie den Strunk entfernen. Den Kabis in feine Streifen schneiden.

Schritt 2

In einer Pfanne die Butter schmelzen. Die Zwiebel, den Apfel und den Kabis darin andünsten. Die Bouillon sowie das Lorbeerblatt beifügen und alles aufkochen. Die Kartoffel schälen und auf einer feinen Raffel dazureiben. Die Suppe zugedeckt 20 Minuten bei kleiner Hitze kochen lassen.

Schritt 3

Nach 20 Minuten Kochzeit den Portwein zur Suppe geben und kurz aufkochen. Dann die Suppe mit dem Stabmixer oder im Standmixer fein pürieren. Die Suppe mit dem Essig, Salz, Pfeffer sowie etwas Chili abschmecken.

Schritt 4

Den Rahm steif schlagen. 2−3 Esslöffel unter die Suppe mischen. Die Suppe nochmals gut heiss werden lassen und 2 Portionen in Tassen füllen. Den restlichen Rahm darauf anrichten. Die restliche Suppe kann gut einige Tage im Kühlschrank aufbewahrt werden und lässt sich auch gut tiefkühlen.