Tomatensuppe mit Kräutern und Quinoa

Vollreife Tomaten und aromatische Sommerkräuter – mehr braucht es eigentlich nicht für eine leichte Sommersuppe.

Fertig in 45 Minuten
Zutaten
Zubereitung

Zutaten

Für 4 Personen

Zutatenliste versenden

Schicken Sie sich die Zutaten für Tomatensuppe mit Kräutern und Quinoa zu.

Ihre Zutatenliste wurde erfolgreich versendet. Viel Freude beim Kochen!

Bitte überprüfen Sie Ihre E-Mail-Adresse!

Zum Fertigstellen:
Einkaufsliste senden
Für den Kleinhaushalt

2 Personen: Zutaten halbieren.
1 Person: Zutaten vierteln.

Nährwert

Pro Portion
  • 225 kKalorien
  • 941 kJoule
  • 9g Eiweiss
  • 11g Fett
  • 21g Kohlenhydrate
Erschienen in
  • 07-08 | 2016, S. 60

Zubereitung

Schritt 1

Reichlich Wasser aufkochen. Die Tomaten hineingeben und 20–30 Sekunden blanchieren. Dann sofort kalt abschrecken und die Haut abziehen. Den Stielansatz der Tomaten entfernen und die Früchte klein würfeln. Alle Kräuterblätter von den Zweigen zupfen und fein hacken. Die Zwiebel und den Knoblauch schälen und fein hacken.

Schritt 2

In einer mittleren Pfanne das Öl erhitzen. Die Zwiebel, den Knoblauch und die Kräuter darin andünsten. Quinoa beifügen und kurz mitdünsten. Dann die Tomaten und die Bouillon dazugeben und alles aufkochen. Die Suppe offen bei mittlerer bis schwacher Hitze 20–25 Minuten leise kochen lassen, bis die Quinoa weich ist.

Schritt 3

Inzwischen das Basilikum fein schneiden. Den Feta in kleine Stücke krümeln.

Schritt 4

Die Tomatensuppe nach Belieben zusätzlich mit etwas Bouillon verdünnen und mit Salz, Pfeffer sowie eventuell etwas Zucker abschmecken. Vor dem Servieren mit dem Basilikum und dem Feta bestreuen.

Quinoa sind die Samen einer südamerikanischen Gemüseart. Es gibt helle, rote und schwarze Quinoa; inzwischen sind die Samen unter dem Beinamen Tricolore auch gemischt erhältlich. Helle Quinoa schmeckt etwas milder als rote oder schwarze. Die Suppe schmeckt nicht nur mit Quinoa, sondern auch mit Hirse – diese vorher kalt spülen – oder Reis sehr gut.

„Die Suppe schmeckt auch kalt serviert sehr gut!“

–Tina Furer Fotoköchin