Eingeschenkt

Roter Bordeaux: Majestät und Verführung

Roter Bordeaux: Majestät und Verführung iStock.com

Wie im wirklichen Leben gibt es auch beim Wein mindestens zwei Religionen

Die eine sagt: Man darf Wein nur aus einer einzigen Rebsorte keltern. Jeder Zusatz ist eine Befleckung. Die andere preist genau das Gegenteil an: Keine Rebsorte ist so komplett, dass sie allein einen vollkommenen Wein erbringen kann, jede bedarf der Ergänzung durch einen (oder mehrere) Partner. Der Vatikan der einen steht im Burgund und sein Heilsbringer heisst Pinot Noir, das Mekka der Gegenpartei liegt in Bordeaux und ihr Credo hat mindestens zwei Namen: Cabernet Sauvignon und Merlot. Plus noch einige dazu.

Und jetzt? Wer hat recht? Natürlich beide.

Bleiben wir in Bordeaux. Hier sind die Winzer davon überzeugt, in Cabernet Sauvignon und Merlot das absolute Traumpaar der Weinwelt gefunden zu haben: Der Cabernet schenkt dem Wein die Struktur, das Gerüst oder das Skelett, der Merlot dagegen das Fleisch, die Geschmeidigkeit und Fülle. Zusammen sind sie wie Yin und Yang, männlich und weiblich, ganz und vollkommen. Und damit nicht genug, denn nicht nur die Struktur der Weine ergänzt sich perfekt, nein auch in der Nase und im Gaumen sind sie ein Traumpaar: Der Cabernet ist leicht erkennbar an seinem Duft, der an Cassis, Paprika und rote Johannisbeeren erinnert, dazu treten Harz und jede Menge von Gewürzen wie Zimt, Thymian, Lorbeer und Lakritze, ferner der Duft, den man vom Bleistiftspitzen her kennt: Zedernholz und Graphit. Dagegen verführen die Düfte des Merlot mit viel «süsser» Frucht, mit Kirschen, Pflaumen, Erdbeeren und Himbeeren. Sein Most ist zuckerreich und schenkt daher dem Wein reichen Alkohol.

Jeder Winzer im Bordelais pflanzt in seinen Weinbergen diese beiden Rebsorten an. Und ganz nach seinem Geschmack und seiner Philosophie noch andere dazu. Und doch gibt es ganz grundsätzliche Unterschiede: Der Cabernet braucht etwas mehr Wärme und Sonne und gedeiht daher besser im wärmeren südwestlichen Teil der Region, im Médoc und in Graves. Deshalb sind die Weine dort in der Jugend «strenger», später majestätischer und aufs Ganze auch langlebiger. Dort stehen auch die weltberühmten Châteaux: Lafite, Latour, Margaux, Mouton usw. Auf der nördlicheren, meerferneren und damit kühleren Seite der Region, der Rive droite, reift der Cabernet nur unzuverlässig aus. Dort dominiert der Merlot die Weinberge. Wir sind in St-Emilion und Pomerol. Entsprechend sind die Weine von fülliger Üppigkeit, weich und verführerisch.