Chicoréegratin mit Curry-Rüebli-Spinat

Der oft als Dekoration auf einem Salatteller verwendete Chicorée schmeckt auch überbacken ausgezeichnet – wenn nicht sogar noch besser.

Chicoréegratin mit Curry-Rüebli-Spinat
Zutaten
Zubereitung

Zutaten

Für 4 Personen

Zutatenliste versenden

Schicken Sie sich die Zutaten für Chicoréegratin mit Curry-Rüebli-Spinat zu.

Ihre Zutatenliste wurde erfolgreich versendet. Viel Freude beim Kochen!

Bitte überprüfen Sie Ihre E-Mail-Adresse!

Einkaufsliste senden

Nährwert

Pro Portion
  • 218 kKalorien
  • 912 kJoule
  • 13g Kohlenhydrate
  • 9g Eiweiss
  • 14g Fett
Erschienen in
  • 3 | 2013, S. 35

Zubereitung

Schritt 1

Die Rüebli schälen und an der Röstiraffel reiben. Die Zwiebel und den Knoblauch schälen und fein hacken.

Schritt 2

Wenn nötig unschöne Chicoréeblätter entfernen und die Kolben der Länge nach halbieren. Einen Teil des Strunks keilförmig herausschneiden, die Blätter sollen jedoch noch zusammenhalten.

Schritt 3

Die Chicoréehälften mit 1 Liter Salzwasser, dem Zitronensaft und dem Zucker in eine Pfanne geben. Alles aufkochen und das Gemüse zugedeckt etwa 10 Minuten nicht zu weich kochen. Sorgfältig herausheben, sehr gut abtropfen lassen und in eine ausgebutterte Gratinform geben.

Schritt 4

Während der Chicorée kocht, in einer weiten Pfanne die Butter schmelzen. Zwiebel und Knoblauch darin glasig dünsten. Dann die Rüebli und das Currypulver beifügen und 2 Minuten zugedeckt mitdünsten. Zuletzt den Spinat beifügen, alles mit Salz und Pfeffer würzen und weitere 3–4 Minuten dünsten. Auskühlen lassen.

Schritt 5

Den Feta zerbröseln und unter die abgekühlte Spinatmasse mischen. Diese über die Chicoréehälften in der Form verteilen. Bouillon und Rahm mischen, wenn nötig nachwürzen und um den Chicorée herum giessen.

Schritt 6

Den Chicoréegratin im auf 180 Grad vorgeheizten Ofen auf der zweituntersten Rille etwa 25 Minuten überbacken.

Der Chicorée kann auch im Dampf vorgegart werden (Punkt 3). Allerdings schmeckt der Chicorée dann gerne leicht bitter, da bei dieser Garmethode die Bitterstoffe erhalten bleiben. Beim Kochen im Wasser gehen zwar einige Nährstoffe verloren, aber geschmaklich ist es vorteilhafter.